Alle Artikel

Die Checkliste für Scrum Master

Diese Checkliste habe ich seit Jahren in Verwendung. Sie ist gewachsen und wird sich auch in Zukunft verändern. Agil eben.

Checkliste für Scrum Master

Warum überhaupt eine Checkliste

Für mich ist es wichtig, immer wieder zu schauen, ob ich nicht irgendwo am Weg und im Getümmel des Alltages den Fokus verloren habe. Dafür gehe ich ab und zu ganz bewusst diese Liste durch. Und ja, ertappt - diese Liste ist nicht religiös eifernd. Es gibt keinen erhobenen Zeigefinger und keinen Hinweis auf den Scrumguide. Und Moral und Anstand fehlen auch. Dafür ist viel Erfahrung drinnen.

Diese Fragen stelle ich mir etwa einmal im Monat:

  • Wie geht es meinen Teammitgliedern? Wirklich, wie geht es ihnen? Sind alle gut drauf? Hat jemand Probleme, benötigt wer meine Unterstützung? Nicht (nur) als Scrum Master, sondern (auch) als Mensch.
  • Wie geht es meinem Team? Wie ist die Stimmung? Wie wachsen sie als Gruppe? In welcher Tuckman-Phase sind sie gerade? Zeichnen sich Entwicklungen ab, auf die ich sie vorbereiten sollte? Gibt es wo Konfliktpotential, auf das ich achten muss?
  • Wie geht es meinem Product Owner? Wie läuft es bei ihm? Hat er genug Unterstützung von Team, Fachbereich und mir?
  • Wie geht es dem Fachbereich? Bekomme ich von Klatsch und Tratsch was mit? Was für Themen und Projekte stehen gerade an? Wann war ich das letztemal dort und habe mit den Leuten geredet?
  • Wie geht es meiner Organisation? Bin ich eh nicht zu sehr in das Tagesgeschäft vertieft? Immerhin sollte ich die Agilisierung der Organisation unterstützen. Mache ich das auch?
  • Wie geht es eigentlich mir? Stichwort Psychohygiene. Habe ich die Unterstützung, die ich benötige? Gibt es wo Konflikte? Gibt es Dinge, die ich vor mich herschiebe?
  • Wie geht es dem Backlog? Ist er sauber und ordentlich priorisiert? Ist genug geschätzt? Gammeln wo alte Stories herum? Gehört er wieder mal durchforstet, upgedated und ausgemistet?
  • Wie geht es dem Scrum Board und den anderen Informationsradiatoren? Werden sie angenommen und verwendet? Wenn nein, warum nicht? Muss man wieder mal ausmisten?
  • Wie sieht es mittel- und langfristig aus? Habe ich einen Plan, wie Team und Mitglieder sich entwickeln? Ist er noch aktuell? Gehört er angepasst? Habe ich für die nächste Zeit Schwerpunkte und Verbesserungen?

Das sind meine Fragen, mit denen ich regelmäßig meine Arbeit überprüfe. Auch, wenn diese Liste sehr allgemein gehalten ist: es kann sein, dass sie dennoch überhaupt nicht für Euch geeignet ist. Jede und jeder von uns hat ihre und seine eigene Methodik. Und jedes Team hat seine Phasen, in denen es sich befindet. Und jede dieser Phasen erfordert eigene Schwerpunkte. Aber vielleicht könnt Ihr zumindest die eine oder andere Frage für Euch mitnehmen und als Basis für Eure eigene Liste verwenden. Oder habt Ihr bereits eine eigene Liste im Einsatz?

Hier könnt Ihr die Liste übrigens als PDF-Datei herunterladen.

Bilder von Cathryn Lavery auf Unsplash.

Gedanken über modernes Projektmanagement - klassisch, agil, hybrid. Stephan Weinhold ist auch auf LinkedIn und XING. Du solltest ihm außerdem auf Twitter folgen.